Aktuell: Corona-Infektionen im Nardinihaus

Wir möchten Ihnen als Mitarbeiter*in, Eltern, Institutions- Behördenvertreter*in  oder einfach als interessierten Lesern einige Hintergründe zur aktuellen Situation erläutern.

 

Das Nardinihaus ist gegenwärtig betroffen von Corona-Infektionen bei zwei Mitarbeiter*innen und drei Kindern in einer stationären Wohngruppe und einer Kindertagesstätte.

 

→ In den jetzt betroffenen Einrichtungsteilen leben durchschnittlich 90 Kinder und Jugendliche, die im Rahmen der Jugendhilfe von ca. 60 pädagogischen Fachkräften über Tag und Nacht, an den Wochenenden, Feiertagen und in den Ferien betreut werden. Darüber hinaus werden in unseren Kindertageseinrichtungen insgesamt 140 Kinder durch 18 Fachkräfte betreut.

→ Vor fast genau einem Jahr wurde die Pandemie ausgerufen und unmittelbar danach der 1. Lockdown verhängt. Seither sind mehr als 300 Kalendertage vergangen, in denen auch unsere Region zeitweise von einem exponentiellen Wachstum der Infektionszahlen betroffen war. Wir hatten in diesem Zeitraum  weder in einer Wohngruppe noch in einer Kindertagesstätte einen einzigen Infektionsfall zu verzeichnen.

→ Für die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen sehen wir uns in der Verantwortung, gerade in dieser schwierigen Zeit. Daher wurde wenige Tage nach Beginn des ersten Lockdown in Abstimmung mit dem Betriebsärztlichen Dienst der Einrichtung und dem örtlich zuständigen Gesundheitsamt ein erstes Hygienekonzept erarbeitet, das seither regelmäßig am aktuellen Pandemiegeschehen orientiert aktualisiert wird. Präventive wie aktuell erforderliche Maßnahmen stimmen wir sowohl mit den Personensorgeberechtigten, wie auch mit Behörden wie Jugendämtern, Landesjugendamt und Gesundheitsamt eng ab.

→ Auch unsere Mitarbeitenden sind uns wichtig. Für die Kolleginnen und Kollegen in den Kitas und der Schule ist landes- und bundesweit sehr viel konkret für die Betreuung in der Pandemiezeit geregelt. Dies hilft uns sehr in der unmittelbaren Anwendung vor Ort.

→ Für die Wohngruppen gilt, dass die Betreuten in diesen Angeboten nicht als vulnerable Gruppe eingestuft werden. Das bedingt, dass die konkrete Umsetzung von Schutz- und Hygienemaßnahmen maßgeblich in Organisation und Eigenleistung des Trägers geleistet werden muss. Um einen sicheren und doch praktikablen Alltag in den Wohngruppen zu gewährleisten, setzen wir jedoch auch in diesem Bereich alle erforderlichen Maßnahmen zum Schutz der Betreuten und der Mitarbeiter*innen um.

 

Es ist weder Glück noch Unglück, dass wir aktuell mit Infektionsfällen befasst sind – es ist die Pandemie! Doch wir realisieren jetzt, wie gut unser Hygienekonzept und alle zugehörigen Maßnahmen tatsächlich wirken.

Dies alles war bisher und ist auch aktuell nur unter hohem persönlichem Einsatz der Mitarbeiter*innen unserer Einrichtung möglich, denen wir an dieser Stelle ausdrücklich danken möchten.

Und doch hoffen wir sehr und arbeiten intensiv daran, dass wir bald wieder „infektionsfrei“ sind.

 

Pirmasens, den 26.02.2021

Renate Gerlich
Pädagogische Gesamtleitung

Matthias Schwinzer
Prokurist

Tobias Hoffmann
MAV-Vorsitzender

Das Nardinihaus ist eine Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe in Pirmasens und einer Außenstelle in Zweibrücken. Mit allen Möglichkeiten, Angeboten und Mitarbeitern gibt es nichts Wichtigeres, als für junge Menschen und ihre Familien da zu sein. Und das machen wir mit Herz und Verstand.

Willkommen

Herzlich willkommen auf unserer Homepage. Als Einrichtung für Kinder, Jugendliche und Familien sind wir mit ganz unterschiedlichen Angeboten vor Ort – in Pirmasens und in Zweibrücken. Besuchen Sie uns – im Netz und von Mensch zu Mensch. Wir freuen uns auf Euch und auf Sie.

Was und ausmacht:

Das Nardinihaus ist seit mehr als 160 Jahren in der Stadt Pirmasens aktiv und besonders den Kindern und Jugendlichen der Stadt und der Region verbunden. Betreuung, Bildung und Versorgung in der Haltung christlicher Nächstenliebe waren und sind die Leitlinien des Selbstverständnisses der Einrichtung. Zur Funktionsfähigkeit dieser Einrichtung gehört ebenso, dass wir ein Arbeitgeber für ca. 175 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind und für unsere Abläufe Waren und Dienstleistungen bevorzugt aus der Stadt und dem Umland beziehen, so dass auch andere Betriebe der Region gestärkt werden.

Das Große und Ganze

Hier sind alle unsere Standorte im Überblick.

Das Haupthaus in der Klosterstraße in Pirmasens

Der Klosterhof in Pirmasens

Das ATJZ in Zweibrücken

Ansprechpartner

Nehmen Sie gerne jederzeit mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Nardinihaus Pirmasens

Klosterstraße 1-3
66953 Pirmasens

06331 722 0
info@nardinihaus.de

Renate Gerlich
Pädagogische
Gesamteitung

06331 722 167
E-Mail senden

Matthias Schwinzer
Prokurist
Kaufmännische Leitung

06331 722 114
E-Mail senden

Lernen Sie das gesamte Team kennen.

Das Nardinihaus als Arbeitgeber

Das Nardinihaus ist Arbeitgeber für rund 175 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon etwa 145 in pädagogischen Fachberufen mit Fachschul-, Fachhochschul- oder Universitätsabschluss, sowie ca. 30 Stellen in hauswirtschaftlichen, technischen und verwaltungsbezogenen Aufgabenfeldern.

Engagierte Mitarbeiter/innen finden bei uns einen Arbeitsplatz mit langfristiger Perspektive, Möglichkeiten der beruflichen Weiterentwicklung und altersgerechten Veränderungen, wenn es die persönliche Situation erfordert. Wir bilden künftige Fachkräfte aus und gewinnen mit ihnen starke Mitarbeiter/innen für die Zukunft.

Unsere Historie

Das Nardinihaus ist seit mehr als 160 Jahren eng mit den Geschicken der Stadt Pirmasens und seiner Umgebung verbunden. Arbeitsbereiche und Angebote mussten immer wieder auf die jeweiligen Lebensbedingungen der Kinder und Familien in der Stadt zugeschnitten werden. Die Historie erinnert stichwortartig an Stationen der Vergangenheit und reicht bis in die Gegenwart hinein.

Dr. Paul Josef Nardini
und die Ordensschwestern

Pfarrer Nardini hat am 2. März 1855 in Pirmasens den Orden der „Armen Franziskanerinnen von der Heiligen Familie“ gegründet. Zugleich hat er das damalige „Armenkinderhaus“ – den Ursprung des heutigen Nardinihauses – ins Leben gerufen. Mit großer Beharrlichkeit und tiefem Gottvertrauen hat er sich für die Menschen in Not eingesetzt. Durch die Gründung der Ordensgemeinschaft wollte er dauerhaft zur Verbesserung der Lebensbedingungen für Kinder und Kranke in der Stadt beitragen.